Marit Wolters

P≠P’ 2013
Tusche auf Wand
ink on wall
ca. 350x30x12cm
Galerie Energiekombinat Leipzig

Die Wandzeichnung nimmt das Muster eines Gitterpfeilers auf.
Dieses wird mit Tusche auf einen im selben Raum befindlichen Wandvorsprung übertragen.
Durch dieses einfache Tarnmuster, verwandelt sich die eigentlich solide Wandstrebe in einen
scheinbar durchlässigen Körper.

By the applicated ink pattern the wallprojections (see above) immitates the spatially pierced
cable duct (see right up).